Hauptnavigation

Personenrettung nach Hausexplosion

Nach der Explosion einer Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg, kam es in Leipzig zu einer Hausexplosion mit einer Vielzahl von Verletzten. Einsatzkräfte aus den Ortsverbänden Leipzig und Grimma des Technischen Hilfswerks retteten mehr als 40 zum Teil schwer verletzte Personen aus dem weitläufigen und schwer zugänglichen Gebäude.

Das Übungsszenario hielt für die beteiligten Helferinnen und Helfer überaus anspruchsvolle Aufgabenstellungen bereit. Nachdem ein brennender Pkw gelöscht wurde, verschafften sich die Einsatzkräfte durch ein Fenster in einer oberen Etage einen ersten Zugang. Danach galt es, die weitläufig in mehreren Untergeschossen befindlichen Personen zu suchen, medizinisch zu versorgen und in das sichere Freie zu bringen. 

Aus verschiedensten Richtungen drangen Hilfeschreie zu den Rettern vor. Eine besondere Herausforderung stellten im Gebäude die völlig dunklen und zum Teil verrauchten Bereiche dar. Immer wieder kam es zu kleineren Explosionen. 

Die Übungsleitung zeigte sich mit den Ergebnissen der Einsatzübung zufrieden. Ziel war es, die Einsatzkräfte mit der Größe des Gebäudes und der Vielzahl zu rettender Personen anfangs durchaus zu überfordern. Insbesondere sollte dadurch auf die Wichtigkeit einer schnellen und zielgerichteten Erkundung hingewiesen werden.

Falk Dietrich und Robert Franke, THW OV Leipzig
  • Gruppenbild der Teilnehmerinnen und Teilnehmer (Bild anzeigen)

  • Personenrettung nach Hausexplosion (Bild anzeigen)

  • Suche nach vermissten Personen (Bild anzeigen)

Alle vom THW zur Verfügung gestellten Bilder sind honorarfrei und dürfen unter Angabe der Quelle "THW" für die Berichterstattung über das THW und das Thema Bevölkerungsschutz verwendet werden. Alle Rechte am Bild liegen beim THW. Anders gekennzeichnete Bilder fallen nicht unter diese Regelung.

Zusatzinformationen

Mehr zum Thema

Mehr zur Region

Archiv

Hier können sie nach Ausbildungen suchen.

Archivsuche

Navigation und Service